OBV* Liz Greene: The Astrological world of Jung’s Liber Novus  +  Jung’s studies in Astrology am 13.01.2023 um 18:30 Uhr (*OBV=Online-Buchvorstellung)
Dauer: -

Liz Greene – The Astrological World of Jung’s Liber Novus

Das Rote Buch: Liber Novus von C. G. Jung, das 2009 posthum veröffentlicht wurde, erforscht Jungs eigene Reise von einem inneren Zustand der Entfremdung und Depression zur Wiederherstellung seiner Seele und bietet eine prophetische Erzählung der kollektiven menschlichen Psyche auf ihrer Reise von der Unbewusstheit zu einem größeren Bewusstsein ihrer eigenen inneren Zweiteilung in Gut und Böse. Jung benutzte durchgehend astrologische Symbole, um die persönliche wie auch die universelle Bedeutung seiner Visionen zu verstehen.

Liz Greene – Jungs Studien in Astrologie

Liz Greene hat ein Werk geschrieben, das zweifellos für lange Zeit als das maßgebliche Werk über Jungs Auseinandersetzung mit der Astrologie gelten wird. Es ist eine immense Leistung. Sie bietet uns auch tiefe Einblicke in Jungs Vision von den psychologischen Grundlagen des Auftauchens von bedeutungsvollen archetypischen Mustern in der Geschichte.

Murray Stein, Autor von Jung‘s Map of the Soul

‘Dies ist ein Werk, nach dem ich mehrere Jahrzehnte lang vergeblich gesucht habe […] es schafft es, eine lehrreiche und essentielle Lektüre für sich selbst zu sein, während es gleichzeitig eine Vielzahl anderer Werke neu einordnet und korrigiert.’

Sonu Shamdasani, Professor, School of European Languages, Culture & Society, UCL, UK

C. G. Jung hatte ein tiefes Interesse an der Astrologie und beschäftigte sich mit ihr, was er in praktisch jedem Band der Gesammelten Werke sowie in vielen seiner Briefe deutlich machte. Dieses alte symbolische System war für sein Verständnis der Natur der Zeit, der Archetypen, der Synchronizität und des menschlichen Schicksals von größter Bedeutung. Jungs Studies in Astrology ist ein historischer Überblick über seine astrologische Arbeit seit dem Zeitpunkt, als er begann, sich mit dem Thema zu beschäftigen. Sie basiert nicht nur auf seinen veröffentlichten Schriften, sondern auch auf der Korrespondenz und den Dokumenten in seinem Privatarchiv, von denen viele noch nie das Licht der Welt erblickt haben. Liz Greene befasst sich mit Gründlichkeit und detaillierter Wissenschaftlichkeit mit Jungs Beschäftigung mit der Astrologie: mit den antiken, mittelalterlichen und modernen Quellen, auf die er zurückgriff, mit den Personen, von denen er lernte, mit seinen Vorstellungen darüber, wie und warum sie funktionierte, mit ihren religiösen und philosophischen Implikationen und mit ihren Anwendungen bei der Behandlung seiner Patienten wie auch bei seinem eigenen Selbstverständnis. Greene zeigt deutlich, dass jeder ernsthafte Ver- such, die Entwicklung von Jungs psychologischen Theorien sowie das Wesen seiner Weltanschauung zu verstehen, eine gründliche Untersuchung seiner astrologischen Arbeit einschließen muss. Diese gründliche Untersuchung eines zentralen Themas in Jungs Werk wird analytische Psychologen und Jung‘sche Psychotherapeuten, Studenten und Wissenschaftler der Jung‘schen und postjung‘schen Theorie, der Geschichte der Psychologie, des archetypischen Denkens, der Mythologie und Folklore, der Geschichte der New-Age- Bewegungen, der Esoterik und der psychologischen Astrologie ansprechen.

Liz Greene ist Jungianische Analytikerin und professionelle Astrologin, die 1980 ihr Diplom in Analytischer Psychologie von der Association of Jungian Analysts in London erhielt. Sie hat sowohl in Psychologie als auch in Geschichte promoviert und arbeitete einige Jahre als Tutorin im MA in Cultural Astronomy and Astrology an der University of Wales, Lampeter. Sie ist Autorin einer Reihe von Büchern, teils wissenschaftlich, teils interpretierend, über die Beziehungen zwischen Psychologie und Astrologie, Tarot, Kabbala und Mythos sowie von Jung’s Studies in Astrology (Routledge).

Hier geht’s zur Anmeldung zur Buchvorstellung